Archiv | Hochzeitsgebräuche RSS feed for this section

Besondere Heiratsanträge in Paris

16 Aug

Besondere Heiratsanträge in Paris.

Advertisements

Hochzeitsgebräuche In Deutschland

7 Aug

Hochzeit dient oft als eine gute Gelegenheit, alle Freunden und Familien zusammen zu feiern. Bei der Hochzeit gibt es normalerweise etwas Traditionelles zu folgen. Mit der Zeit wird diese Arte der Tradition spezielle Gebräuche bei der Hochzeit. Das fügt mehr Spaß bei der Hochzeitsfeier. Also haben Sie schon von etwa lustigen Hochzeitgebräuchen gewusst?

Wir heiraten!

Die am häufigsten bekannte Sitte ist vielleicht der Polterabend. Es ist ein sehr alter Brauch und stammt fast aus vorchristlicher Zeit. Traditionell findet Polterabend am Tag vor der Trauung statt. Dabei bringen die Freunden und Verwandten altes Geschirr und Porzellan mit. Im Haus des zukünftigen Brautpaars zerschlagen sie diese Geschirr und Porzellan um den Boden. Das symbolisiert den Unglück und böse Geister zu vertreiben. Außerdem sollen alle Gäste bei der Wahl des Geschirrs darauf achten, dass Glas sowieso vermieden werden soll. Weil es dabei als Unglücksymbol gilt. Zum Schluss muss das Brautpaar die zergeschlagenen Geschirre zusammen aufräumen.

Geschirr und Porzellan zerschlagen

Es gibt ein weiterer Hochzeitsbrauch, der nicht so viel verbreitet aber amüsant ist und zwar die Hose zu verbrennen. Dieser Brauch ist normalerweise in Münsterland üblich. Das ist bei dem Junggesellenabschied vorgenommen. Die Nachbar oder die Freunden des zukünftigen Paares kommen vor der Hochzeit zusammen und verbrennen eine Hose vom zukünftigen Bräutigam. Das verfügt selbstverständlich über eine symbolische Bedeutung, also hat der Junggeselle diese Hose nicht mehr an. Die Hose wird normalerweise in das Loch verbrannt, das von dem Junggeselle selbst gegraben hat. Dies symbolisiert dafür, dass der Bräutigam nach der Eheschließung treu sein soll. Beim Verbrannt der Hose wird meistens noch die Schuh der Braut an einem Baum festgenagelt. Das bedeutet, dass die Braut seitdem dem Bräutigam gehört und nicht mehr davon laufen kann. Nach einem Jahr der Ehe können die Schuhe wieder von dem Baum genommen werden. Noch einen Punkt, dass beim Verbrannt der Hose noch eine Flasche Korn in das Loch gelegt. Ca. ein Jahr später kann es wieder auch ausgegraben werden.

Hose vor der Hochzeit verbrennen

Traditionell sorgt der Bräutigam für den Blumenstrauß bei der Hochzeit. Vor oder in der Kirche überreicht es dies in die Hand der Braut. Am Ende der Hochzeit ist Blumenstraußwerfen erwartungswert. Dabei werden alle unverheiratete Frauen zusammen hinter der Braut gesammelt. Die Braut wirft den Strauß aus und die anderen Frauen greifen. Die Frau, die gerade den Strauß genommen hat, wird als die nächste Braut gesehen. Also ist der Blumenstrauß auch ein glückliches Symbol.

Blumenstrauß bei der Hochzeit werfen

Noch andere Gebräuche bei der Hochzeit in Deutschland werden heute noch von den Leuten gefolgt. In verschiedenen Gegenden gibt es auch Unterschiede. Die Hochzeitsgebräuche spiegeln gewissermaßen auch die Kultur in Deutschland. Interessieren Sie sich dafür?